© 2017 MTV Isenbüttel von 1913 e.V.
Lust auf neue Horizonte? Jedes      Jahr      veranstaltet      die      Segelsparte      des      MTVI      ein Flottillensegeln   auf   der   Ostsee   oder   in   südlichen   Gefilden   auf dem   Mittelmeer.   Ziel   ist   es,   die   durch   den   SKS   (Sportküstenschifferschein)   erworbenen   Kenntnisse   in   die   Praxis umzusetzen   und   weiter   auszubauen.   Um   die   günstigeren   Tarife   der   Nebensaison   zu   nutzen,   findet   der      Segeltörn immer im Spätsommer statt.

Fahrtensegeln im

MTV Isenbüttel von 1913 e.V.

Törnberichte Törnberichte Kontakt Kontakt zurück zum Seitenanfang
I m   Winter   vor   der   Saison,   also   zu   Beginn   des   Jahres,   werden   die   Interessenten   angesprochen,   die   Crews   finden   sich zusammen   und   ein   mögliches   Fahrtenziel   wird   festgelegt.   Dann   muss   recht   bald   die   verbindliche   Anmeldung erfolgen,   da   die   Yachten   rechtzeitig   gechartert   werden   müssen   (Frühbucherrabatt).   In   der   Vergangenheit   waren   es etwa   zwischen   10   und   40   Teilnehmer.   Die   Größe   der   Crews   auf   den   Yachten   liegen   zwischen   3   und   6   Personen, wobei   es   wichtig   ist,   dass   immer   ein   genügend   großer   Anteil   von   SeglerInnen   mit   SKS   und   seemannschaftlicher Erfahrung   an   Bord   eines   jeden   Schiffes   ist,   um   eine   größtmögliche   Sicherheit   zu   gewährleisten.   Es   werden   i.d.R. Yachten in einer Größe zwischen 36 und 50 Fuß gechartert. Je   nach   Fahrtgebiet   (Ostsee   oder   Mittelmeer)   erfolgt   die   Anreise   mit   dem   Auto   oder   dem   Flugzeug.   Am   ersten   Tag wird    eingecheckt    und    die    Yachten    werden    übernommen,    was    immer    wegen    der    sorgfältigen    Kontrolle    auf mögliche    Vorschäden    (Haftungsfragen)    einige    Zeit    in    Anspruch    nimmt.    An    den    folgenden    5    Tagen    wird    das Fahrtenziel    angesteuert,    es    müssen    allerdings    auch    mal    Abstriche    oder    Routenänderungen    infolge    widriger Witterungsbedingungen in Kauf genommen werden. Ein   typischer   Tagesablauf   sieht   so   aus:   Bis   zum   Ablegen   gegen   10:00   Uhr   müssen   Morgentoilette,   Frühstück   an Bord   und   Klarschiff   erledigt   sein.   Dann   wird   das   Tagesziel   mit   den   Skippern   besprochen,   da   bei   den   Etappen (Tagesstrecken)   die   Windrichtung   und   der   Seegang   Berücksichtigung   finden   müssen,   damit   sich   die   Flottille   nicht verliert.   Die   gesamte   Crew   ist   tagsüber   auf   der   Yacht   aktiv,   sei   es   am   Ruder,   beim   Segelsetzen   und   -bergen   oder der Versorgung der Crew mit Snacks und warmen Getränken, selbstverständlich keine alkoholischen Getränke! Zwischen   17:00   und   18:00   Uhr   trifft   sich   die   Flottille   dann   im   verabredeten   Hafen   oder   Ankerbucht.   Meistens   war es   noch   so   warm   Ende   September/Anfang   Oktober,   dass   wir   im   Meer   schwimmen   konnten   und   in   der   Plicht (Sitzbereich   an   Deck)   „zum   gemütlichen   Teil“   des   Tages   übergegangen   sind.   Abends   kann   an   Bord   gekocht   werden oder wir treffen uns in einer der – am letzten Abend der Reise alle gemeinsam - vielen gemütlichen Hafenkneipen Am   Tag   vor   der   Abreise   treffen   wir   immer   rechtzeitig   im   Starthafen   ein,   da   es   noch   einiges   zu   erledigen   gilt.   Die Yachten    müssen    Diesel    bunkern,    aber    auch    für    die    pünktliche    Rückgabe    am    nächsten    Morgen    muss    alles vorbereitet werden, denn dann warten die Reinigungskräfte bereits und die neuen Crews kommen an Bord.
Ihr wollt auch dabei sein oder habt noch Fragen? Dann wendet Euch einfach direkt an unseren Spartenleiter!
Oktober 2017 Flotillensegeln  in Kroatien
© 2017 MTV Isenbüttel von 1913 e.V.

Fahrtensegeln im

MTV Isenbüttel von 1913 e.V.

Lust auf neue Horizonte? Jedes    Jahr    veranstaltet    die    Segelsparte    des    MTVI    ein Flottillensegeln     auf     der     Ostsee     oder     in     südlichen Gefilden   auf   dem   Mittelmeer.   Ziel   ist   es,   die   durch   den SKS              (Sportküstenschifferschein)              erworbenen Kenntnisse     in     die     Praxis     umzusetzen     und     weiter auszubauen.        Um        die        günstigeren        Tarife        der Nebensaison   zu   nutzen,   findet   der      Segeltörn   immer   im Spätsommer statt.
Törnberichte Törnberichte Kontakt Kontakt
16. bis 23.09.2016 Flottillensegeln auf der Ostsee
zurück zum Seitenanfang
Ihr wollt auch dabei sein oder habt noch Fragen? Dann wendet Euch einfach direkt an unseren Spartenleiter!
I m    Winter    vor    der    Saison,    also    zu    Beginn    des    Jahres, werden     die     Interessenten     angesprochen,     die     Crews finden    sich    zusammen    und    ein    mögliches    Fahrtenziel wird   festgelegt.   Dann   muss   recht   bald   die   verbindliche Anmeldung      erfolgen,      da      die      Yachten      rechtzeitig gechartert   werden   müssen   (Frühbucherrabatt).   In   der Vergangenheit    waren    es    etwa    zwischen    10    und    40 Teilnehmer.   Die   Größe   der   Crews   auf   den   Yachten   liegen zwischen   3   und   6   Personen,   wobei   es   wichtig   ist,   dass immer   ein   genügend   großer   Anteil   von   SeglerInnen   mit SKS   und   seemannschaftlicher   Erfahrung   an   Bord   eines jeden   Schiffes   ist,   um   eine   größtmögliche   Sicherheit   zu gewährleisten.   Es   werden   i.d.R.   Yachten   in   einer   Größe zwischen 36 und 50 Fuß gechartert. Je   nach   Fahrtgebiet   (Ostsee   oder   Mittelmeer)   erfolgt   die Anreise   mit   dem   Auto   oder   dem   Flugzeug.   Am   ersten Tag      wird      eingecheckt      und      die      Yachten      werden übernommen,     was     immer     wegen     der     sorgfältigen Kontrolle    auf    mögliche    Vorschäden    (Haftungsfragen) einige    Zeit    in    Anspruch    nimmt.    An    den    folgenden    5 Tagen    wird    das    Fahrtenziel    angesteuert,    es    müssen allerdings   auch   mal   Abstriche   oder   Routenänderungen infolge      widriger      Witterungsbedingungen      in      Kauf genommen werden. Ein   typischer   Tagesablauf   sieht   so   aus:   Bis   zum   Ablegen gegen   10:00   Uhr   müssen   Morgentoilette,   Frühstück   an Bord     und     Klarschiff     erledigt     sein.     Dann     wird     das Tagesziel    mit    den    Skippern    besprochen,    da    bei    den Etmalen     (Tagesstrecken)     die     Windrichtung     und     der Seegang    Berücksichtigung    finden    müssen,    damit    sich die     Flottille     nicht     verliert.     Die     gesamte     Crew     ist tagsüber    auf    der    Yacht    aktiv,    sei    es    am    Ruder,    beim Segelsetzen   und   -bergen   oder   der   Versorgung   der   Crew mit   Snacks   und   warmen   Getränken,   selbstverständlich keine koholischen Getränke! Zwischen    17:00    und    18:00    Uhr    trifft    sich    die    Flottille dann      im      verabredeten      Hafen      oder      Ankerbucht. Meistens   war   es   noch   so   warm   Ende   September/Anfang Oktober,   dass   wir   im   Meer   schwimmen   konnten   und   in der   Plicht   (Sitzbereich   an   Deck)   „zum   gemütlichen   Teil“ des    Tages    übergegangen    sind.    Abends    kann    an    Bord gekocht   werden   oder   wir   treffen   uns   in   einer   der   –   am letzten     Abend     der     Reise     alle     gemeinsam     -     vielen gemütlichen Hafenkneipen Am   Tag   vor   der   Abreise   treffen   wir   immer   rechtzeitig   im Starthafen   ein,   da   es   noch   einiges   zu   erledigen   gilt.   Die Yachten    müssen    Diesel    bunkern,    aber    auch    für    die pünktliche   Rückgabe   am   nächsten   Morgen   muss   alles vorbereitet        werden,        denn        dann        warten        die Reinigungskräfte   bereits   und   die   neuen   Crews   kommen an Bord.